Die Mittelbayerische berichtet am 8.1.2014, S.22:

Die Donau wird gesegnet am 12.01.2014

Gemeinsame Zeremonie von Orthodoxen, Protestanten und Katholiken.

REGENSBURG. Am Sonntag findet erstmals in Regensburg eine ökumenische Donausegnung in griechisch-orthodoxer Tradition statt. Mitwirkende sind die Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland-Vikariat in Bayern, das Bistum Regensburg und die Evang.-Luth. Kirche in Bayern. An der Donau-Segnung werden der Bischof von Regensburg, Rudolf Voderholzer, der Weihbischof der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland, Bischof Vassilios von Aristi, der evangelische Dekan Eckhard Herrmann, als Vertreter des Landesbischofs Dr. Heinrich Bedford-Strohm, der Bischöfliche Vikar in Bayern der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland, Erzpriester Apostolos Malamoussis und Erzpriester Ioannis Minas, der die griechisch-orthodoxe Kirchengemeinde Regensburg leitet, teilnehmen. Die Flusssegnung beginnt mit einer ökumenischen Vesper um 15 Uhr im Regensburger Dom. Gestaltet wird die Vesper von den Domspatzen und dem Byzantinischen Kantorenchor München. Nach der Vesper begibt sich eine feierliche Prozession zur Steinernen Brücke. Dort wird gegen 16 Uhr nach orthodoxer Tradition mit Hymnen, Psalmen und Lesungen das Wasser gesegnet. Schließlich wird ein Kreuz in den Fluss geworfen. Oberbürgermeister Hans Schaidinger und die griechische Generalkonsulin für Bayern, Sofia Grammata, werden Grußworte sprechen.